Rechtliche Beratung bei der Handwerkskammer des Saarlandes

Rechtsgrundlagen

Die Rechtsgrundlagen für das Handeln der Handwerkskammer sind die Handwerksordnung (HWO) sowie die Satzung der Handwerkskammer. Durch die Vollversammlung und den Vorstand der Handwerkskammer werden die erforderlichen Ordnungen und Vorschriften beschlossen und umgesetzt.

Tobias Ecker
Telefon 0681 5809-106
t.ecker@hwk-saarland.de

Handwerksordnung

Was Handwerk ist, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um ein Handwerk selbstständig ausüben zu dürfen, die Grundlagen der Berufsbildung im Handwerk sowie die Struktur der Organisationen des Handwerks sind im Wesentlichen im Gesetz zur Ordnung des Handwerks, der sogenannten Handwerksordnung (HWO) geregelt. Danach gehört ein Gewerbe dann zum Handwerk, wenn es handwerksmäßig betrieben wird und in einer der Anlagen der Handwerksordnung aufgeführt ist. Man unterscheidet zwischen zulassungspflichtigen Handwerken (Anlage A), zulassungsfreien Handwerken (Anlage B 1) und handwerksähnlichen Gewerben (Anlage B 2). Auf eine exakte Definition des Handwerks hat der Gesetzgeber jedoch verzichtet und es auch nicht wie zum Beispiel in anderen europäischen Ländern auf bestimmte Betriebsgrößen festgelegt. Das Handwerk erhält dadurch Raum, sich an wirtschaftliche und technische Entwicklungen anzupassen.

Handwerksordnung

Satzung der Handwerkskammer

Mit ihrer Satzung regelt die Handwerkskammer ihre Struktur und ihre Abläufe. Sie enthält Details zu Namen, Sitz und Bezirk der Kammer, Regelungen zu Wahlen, zu Gremien und vieles mehr. Über Änderungen der Satzung entscheidet die Vollversammlung; die Beschlüsse bedürfen der Genehmigung durch die oberste Landesbehörde.

Satzung HWK